Carsharing kann zu versicherungsrechtlichen Problemen führen!

Carsharing kann zu versicherungsrechtlichen Problemen führen!Nicht jeder braucht zu allen Zeiten ein Auto. Das ist die eine Seite, die andere: Warum muss ein Fahrzeug die meiste Zeit auf dem Parkplatz stehen. Besser wäre es, einen Wagen optimal einzusetzen und verschiedenen Nutzern bei Bedarf zu überlassen. Das ist das Prinzip des „Carsharings“, das mittlerweile kommerziell angeboten wird. Doch wie sieht es mit der Haftung aus, wenn der Fahrer mit dem Auto einen Schaden verursacht?

Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung ist die Regel

Bei Unfällen tritt die Kfz-Haftpflichtversicherung für Schäden Dritter ein. Anders sieht das bei der Vollkaskoversicherung aus. Zwar sind die Autos im Carsharing vollkaskoversichert, aber meistens mit Selbstbeteiligung. Damit sind diese Fahrzeuge auch bei durch den Fahrer selbst verschuldeten Unfällen versichert. Allerdings muss der Fahrer die Selbstbeteiligung auf jeden Fall aus eigener Tasche bezahlen. Tipp: Bei manchen Carsharing-Anbietern gibt es die Wagen auch mit reduzierter Vollkasko-Selbstbeteiligung. Dafür muss der Fahrer etwas mehr fürs Auto bezahlen.

Die Folgen für den eigenen Schadenfreiheitsrabatt müssen beachtet werden

Wer Carsharing für sich gewinnbringend nutzen will, sollte sich genau darüber informieren, welche Rolle Versicherungen für ihn dabei spielen. Zu beachten gibt es nämlich allerhand: Beispielsweise für Autofahrer, die öfter im Ausland unterwegs sind, könnte ein Schutzbrief interessant sein. Achtung: Wer ein eigenes Fahrzeug zu Gunsten des Carsharings aufgibt, sollte klären, wie lange sein Schadenfreiheitsrabatt erhalten bleibt. Das ist wichtig für den Fall, wenn der Fahrer später wieder ein eigenes Gefährt versichern möchte. Hat er seinen Führerschein noch keine drei Jahre, kann es ihm passieren, dass er mit einem Beitragssatz von 230 Prozent wieder neu einsteigen muss.

Kluge Carsharing-Fahrer lassen sich die unfallfreie Fahrzeit vom Anbieter bestätigen. Diese Bescheinigung kann ihnen möglicherweise eine günstigere Einstufung für die eigene Kfz-Versicherung verschaffen.

Quelle: Bund der Versicherten (BdV)

Mehr zum Thema Verbraucherschutz

Vorurteil? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

IMAGE Ärztliche Schlichtungsstelle erkennt nicht einmal 20% aller gemeldeten Fehlervorwürfe an. Wer sich als Opfer eines ärztlichen Fehlgriffs empfindet, braucht einen langen Atem, um dies nachzuweisen, denn die Beweislast liegt beim Patienten. Nur bei...

Weiterlesen...

Die EUROPA geht am sorgsamsten mit dem Geld ihrer Kunden um

IMAGE Man rechnet mit spitzerem Bleistift: 2010 konnten die auf dem deutschen Markt aktiven Versicherungsgesellschaften ihre Kosten für die Verwaltung vielfach reduzieren. Allerdings geht die Schere zwischen den einzelnen Anbietern weit auseinander, wie...

Weiterlesen...

Ungleichbehandlung von Mann und Frau bei Versicherungstarifen vor dem Europäischen Gerichtshof

IMAGE Aufgrund einer gesetzlichen Ausnahmeregelung vom EU-Gleichbehandlungsgebot können die europäischen Versicherer wegen der statistisch belegten Risikounterschiede von Frauen und Männern ihre Tarife geschlechtsspezifisch kalkulieren. Dies wirkt sich...

Weiterlesen...

TOP-Versicherungsvergleiche

Mit einem Klick kommen Sie direkt zum Vergleich