Die Bedeutung von Corporate Health für den Arbeitsplatz

Corporate HealthSeit einigen Jahren geistert der Begriff „Corporate Health“ durch die Betriebe. Aber was beinhaltet dieser Begriff eigentlich und welche Bedeutung hat er für den eigenen Arbeitsplatz? Bekannt ist Corporate Health auch unter der Bezeichnung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Die Förderung der betrieblichen Gesundheit ist ein Vorgang, der immer häufiger und intensiver innerhalb moderner Betriebe durchgeführt werden muss.

 

Zusammenführend kann man sagen, dass Corporate Health alle Maßnahmen der Unternehmensführung beinhaltet, die dazu führen, dass die Mitarbeiter ihre Tätigkeit so lange wie möglich, so gesund wie möglich und so leistungsstark wie möglich durchführen können. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht damit eine Win-Win-Situation allererster Güte. Eine Einbeziehung betrieblicher Krankenversicherungen im Rahmen von Gruppenversicherungen kann dabei finanziell hilfreich sein.

Arbeitnehmer werden nach den vorhandenen demografischen Daten immer älter. Es ist sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis das Renteneintrittsalter weiter hinaufgesetzt werden muss. Angehörige bestimmter Berufsgruppen, bei weitem nicht alle, sind durchaus in der Lage auch mit 70 Jahren noch kreativ tätig zu sein. Hier ist das betriebliche Gesundheitsmanagement gefragt. Die Unternehmen müssen dafür sorgen, dass ihre (auch älteren) Mitarbeiter auch zukünftig fit und gesund bleiben.

Was kann der Arbeitgeber tun?

Der Arbeitgeber kann gerade im Bereich der Gesundheitsvorsorge zusätzliche Maßnahmen zu den gesetzlichen Vorgaben durchführen. Intensive zwei- oder dreijährliche Gesundheitschecks bereits ab dem 40. Lebensjahr, und dann in kürzeren Abständen ab dem 50. Lebensjahr ist eine erfolgreich praktizierte Maßnahme.

Die vom Arbeitgeber gebotenen Leistungen im Rahmen des Corporate Health können in bestimmter Höhe und unter bestimmten Voraussetzungen von der Steuer befreit werden.

Steuerbefreiung

Laut § 3 Nr. 34 EStG können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bestimmte Maßnahmen anbieten, die bis zu einem Betrag von 500 Euro pro Beschäftigtem und Jahr steuerfrei bleiben. Voraussetzung ist allerdings, dass diese Maßnahmen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden und dass die erbrachten Leistungen des Arbeitgebers zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und der betrieblichen Gesundheitsförderung, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielausrichtung den Anforderungen der §§ 20 und 20a SGB V genügen, dienen.

Zu den Maßnahmen gehören unter anderem Kurse zur Stressvermeidung, gesundheitsorientierte Bewegungsmaßnahmen und Ernährungsberatung. Aber auch betriebsinterne Seminare zur Einschränkung des Suchtmittelkonsums (Rauchen und Alkohol am Arbeitsplatz) werden gefördert.

Wichtig ist, dass die Gesundheitsförderungsmaßnahmen überwiegend im betrieblichen Interesse liegen müssen, damit sie steuer- und sozialversicherungsfrei sind.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Pixabay / CCO Public Domain


Mehr zum Thema Krankenversicherung

20 Mio. Überschuss nach zwei Quartalen bei der IKK gesund plus

IMAGE Die IKK gesund plus hat in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2011 ein deutliches Plus an Einnahmen von über 20 Mio. Euro erwirtschaftet. Dies...

Weiterlesen...

Ab Dezember 2009 bietet die Landeskrankenhilfe (LKH) einen neuen Tarif für die Krankenvollversicherung an

IMAGE Der neue Privat-Schutz richtet sich an Arbeitnehmer und Selbstständige, die einen ausgewogenen Schutz in der privaten Krankenversicherung wünschen....

Weiterlesen...

AMNOG geht in der Krankenversicherung zu Lasten der Versicherten und Patienten

IMAGE Mit deutlichen Worten kritisiert die BARMER GEK Vorstandsvorsitzende Birgit Fischer die geplanten Änderungen der Regierungsfraktionen CDU/CSU und...

Weiterlesen...

TOP-Versicherungsvergleiche

Mit einem Klick kommen Sie direkt zum Vergleich